Mediendidaktik   home

Archiv für die Kategorie „Augmented Reality“

Verwisch die Spuren !

Donnerstag, 2. September 2010

Homepage: Verwisch die Spuren !

Wer sich vom 9. bis zum 12. September zufällig in Berlin aufhält, sollte unbedingt einen Stopover am Areal zwischen Fernsehturm und Schlossplatz einplanen. Dieses Areal ist einem ständigen Wandel unterworfen. Das Berliner Stadtschloss dominierte den Platz bis es abgerissen wurde, der Palast der Republik, das Marx-Engels-Forum und der Fernsehturm als städtebauliche Highlights der DDR gaben dem Areal eine neue Identität. Der Palast der Republik wurde auch abgerissen, übrig bleibt ein spannungsgeladenes Gebiet, das unterschiedliche gesellschaftliche Interessengruppen für sich beanspruchen. „Wie wird diese Landschaft Archäologen in viertausend Jahren erscheinen?“ Diese Frage stellt sich das Deutschlandradio Kultur und lädt Klangkünstler und Flaneure mit der Aufforderung „Verwisch die Spuren!“ dazu ein, kreative Antworten auf diese Frage zu finden. Per „Radioortung“ – eine App für Android Handys – werden innovative Hörspielfragmente zugänglich, die die Gruppe „Ligna“ in Auseinandersetzung mit dieser Fragestellung produziert hat. Jedes Hörspielfragment ist über eine eindeutige GPS-Position einem konkreten Ort innerhalb des Areals zugeordnet. Je nach Aufenhaltsort werden auf dem Screen des Handys die jeweiligen Audio-Fragmente sichtbar und können dort angehört werden.

  • Verwisch die Spuren!
  • Die Gruppe Ligna
  • Popcode: Markerless Augmented Reality

    Dienstag, 31. August 2010

    Weitere Demos unter: http://www.popcode.info/demos

    Location Based Learning

    Montag, 30. August 2010

    lbl-01

    Mit den seit einigen Jahren in der Werbebranche boomenden Location Based Services, die Nutzern von GPS-unterstützten Mobil-Applikationen schnelle Informationen über kommerzielle Angebote am aktuellen Aufenthaltsort bieten, sind inzwischen brauchbare Applikationen für Mobil-Telefone entstanden, deren Potenzial auch für pädagogische Anwendungen nutzbar gemacht werden kann. In Kombination mit den vielfältigen Multimedia-Optionen von Mobil-Telefonen bieten sich interessante Möglichkeiten, ortsbezogene Informationen in handlungsorientierten Lehr-Lernszenarien zu nutzen. In Großbritannien gibt es bereits erste Fallstudien, die zeigen dass sich innovative Lehr-Lernkonzepte (Entdeckendes Lernen, Forschendes Lernen, Betonung des Kontextbezugs von Bildungsinhalten) durch diese Funktionen hervorragend medial anreichern lassen. Theoretische Prinzipien können mit dem Ansatz eines Location Based Learnings aktiv, handelnd im Feld anschaulich und begreifbar gemacht werden und gleichzeitig kann diese Erfahrung mit zurückgenommen werden in den Klassenraum um dort analysiert und weiterverarbeitet werden. Die hier vorgestellten Studien der University of Nottingham und dem futurelab zeigen z.B. wie Schüler im Mathematik-Unterricht Winkelfunktionen nutzen um mit Hilfe des GPS-unterstützten Mobiltelefons und der Fotofunktion des Handys die Höhe von Gebäuden bestimmen.

    lbl-02

    Ein anderes Beispiel zeigt wie durch die Überlagerung von Informationen über das Live-Bild einer Ruine im „augmented Moded“ des Mobiltelefons, historsiche Gebäudestrukturen analysierbar werden. Ein weiteres bereits weit verbreitetes Anwendungsfeld von GPS ist das GeoCaching. Das ist eine Art weltweite Schnitzeljagd oder Schatzsuche bei der die Geo-Daten jedes Schatzes (Caches) auf Landkarten im Internet veröffentlicht werden. Die Schatzsucher orten den Schatz mit Hilfe ihres Mobil-Telefons und hinterlassen eine Nachricht im beigefügten Tagebuch des Caches, befolgen gegebenfalls bestimmte Anweisungen oder tauschen den Inhalt des Schatzes aus (es gibt viele verschiedene Spielarten). Welweit sind bereits mehrere Millionen GeoCaches versteckt in allen Regionen der Erde. Das CacheWiki gibt einen Überblick und Anleitungen zum Mitspielen. Studien und Informationen zu den genannten Spielarten des Location Based Learnings gibt es in der folgenden Linksammlung:

  • Education in the wild, University of Nottingham, UK (PDF)
  • Mobile, collaborative and location-based learning, futurelab (PDF)
  • Create A Scape (futurelab)
  • Mobimissions (futurelab)
  • CacheWiki mit übersichtlichen Anleitungen zum GeoCaching
  • lbl-03

    Augmented Reality Browser

    Sonntag, 22. August 2010

    Ein wesentliches Element des Lehrbuchs der Zukunft ist für mich so etwas wie ein Augmented Reality Browser. Ich stoße bei einem Spaziergang auf ein ungewöhnlich aussehendes Objekt, weiß aber nicht, was sich dahinter verbirgt. Ich richte die Screen-Kamera meines digitalen Lehrbuchs auf das Objekt, sofort werden über das Live-Bild des Gegenstands Links zu Detail-Informationen, Literatur, Medien, Übungen und Online-Experimenten gelegt, die mir ein breites Spektrum an Möglichkeiten geben, Wissen über dieses Objekt anzueignen.

    Video-Demo: Layar

    Für aktuelle Mobil-Telefon-Betriebssysteme wie Android und Iphone OS gibt es bereits erste Apps im Beta-Stadium, die derartige Anwendungen ermöglichen. So kann ich z.B. mit „Google Sky Map“ den Screen meines Mobil-Telefons auf einen Himmelsauschnitt richten, die Anwendung zeigt mir dann live Detailinformationen zu den einzelnen Sternen und Himmelskörpern, die sich im jeweils betrachteten Himmelsausschnitt befinden. Oder „Theodelite“ für das Iphone gibt mir die Möglichkeit mit dem Live-Bildausschnitt Objekte zu lokalisieren und Horizontalrichtungen, Zenit- und Vertikalwinkel zu messen. Besonders spannend für Bildungsanbieter scheint mir Layar zu sein, da hier bereits gut verständliche Anleitungen existieren, Objekte in der Realität durch virtuelle Zusatz-Informationen und -Anwendungen zu ergänzen.

  • Layar Demo-Video
  • Layar Hompage
  • Layar Tutorial: Create a simple layer
  • Layar Wiki für Entwickler
  • Layar Player
  • Google Sky Map
  • Theodolite
  • Erkennung von Gebirgen

  •